Der Frauenarzt von Bischofsbrück - Folge 4

Artikel-Nr.: 2407

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 2-5 Werktage


54,3% gespart

Statt: 10,95 €

5,00 €


„Satirische Trivialität – oder triviale Satire?“ – so tituliert Iring Fetscher seine Abhandlung aus den frühen 1980er Jahren für die geniale Serie um den Frauenarzt von Bischofsbrück, die dem Süddeutschen Rundfunk damals eine unübersehbar große Fangemeinde bescherte. Wer jetzt, beinahe 30 Jahre später, die ersten drei CD-Folgen dieser wieder auferstandenen „Trivial-Fortsetzungs-Funk-Roman-Satire“ (Fetscher) gehört hat, möchte nun auch wissen, wie die Geschichte mit den schier unzähligen Erzählsträngen weiter geht.
Der „junge, sympathische, blauäugige, blondgelockte, leicht übergewichtige Frauenarzt Dr. Julius Borg“ aus Bischofsbrück macht mit dieser CD wieder einen „Hausbesuch“ bei seinen Fans. Kein bisschen gealtert, noch immer von tausend Geheimnissen umwoben, unsterblich verliebt in die „junge, fragile, verwitwete Diana Gräfin von Retzlow, Kämpfer gegen die skrupellose Pharma-Mafia, gegen die rechtsradikale Wehrsportgruppe um Roderich Rüstig, gesucht als vermeintlicher Terrorist, weiß er sich doch immer geborgen unter der schützenden Hand der herzensguten „Mutter Maria von den heiligen Wassern“.

Für Qualität, Glaubwürdigkeit und einen außergewöhnlichen Hörgenuss garantieren wie immer die erstklassigen, aus Film und Hörbuch bekannten und beliebten Sprecher, wie der unsterbliche Gert Westphal als Erzähler, Klaus Barner als Dr. Julius Borg, Christine Davis als Diana Gräfi n von Retzlow oder Melanie de Graaf als Mutter Maria von den heiligen Wassern.

Gerade auf diese Folge dürfen die Hörer sehr gespannt sein. Endlich lüftet sich das Geheimnis der Schneekugel, das Mutter Maria von den Heiligen Wassern bisher so sorgsam gehütet hat.
Doch schon tun sich natürlich neue Abgründe auf: Was hat es auf sich mit Dr. Frankensteins Klinik, wo Hubert Hantel sich obskuren Experimenten mit einem geheimnisvollen Mittel, das ihm Besinnung und Bewusstsein raubt, ausgesetzt sieht. Wer verbirgt sich hinter Dr. h.c. Gerd- Rüdiger Peschke, Aufsichtsratsvorsitzender des Pharma-Riesens Sachse AG?

Diese CD verspricht endlich eine Reihe von Antworten und wirft neue Fragen auf. „Fortsetzung folgt“ wird es noch viele Male heißen, denn ein Ende der CD-Reihe ist nicht abzusehen, bevor nicht das letzte Geheimnis gelüftet und der Held, Frauenarzt Dr. Julius Borg, am Ende seiner langen, ergreifenden Odyssee und in einem erfüllten Leben mit der jungen Gräfin Diana von Retzlow angelangt ist.


CD 01:
01 Intro
02 Redaktionsleiter Dr. Fehler eröffnete die tägliche Redaktionssitzung von Radio Bischofsbrück
03 Was aber mochte in dem dritten Raum sein. Dr. Borg überlegte hin und her.
04 Seufz! Diana Gräfi n Retzlow war unruhig. Seit Tagen hatte sie ihren Begleiter …
05 Ihre heißen Lippen fanden die des jungen Frauenarztes ...
06 Süßer Seufzer. „Und nun, mein kleiner Tarzan, erzähl mir doch bitte, worum es geht …“
07 Dr. Borg steckte den eisernen Schürhaken zwischen Tür und Vorhängeschloss …
08 „Das merkt niemand!“ „Hoffentlich!“ Dr. Borg war einigermaßen zufrieden.
09 Die Gräfi n und Dr. Borg waren entsetzt.
10 Verkehrsgeräusche. - Der Tag brach mit leichtem Nieselregen an.
11 Die Maschine, die den Sonderbotschafter brachte, war verhältnismäßig pünktlich.
12 Der Uniformierte, der Dr. Borg an diesem Morgen das Frühstück aufs Zimmer brachte ...
13 Der Sitzungssaal des Roleigh-Clubs war bis auf den letzten Platz besetzt.
14 „Wir müssen, you know, Politik der Stärke machen. We want to be the greatest ...!“
15 Explosion. Panik. Chaos. Was sich in diesem Moment abspielte, war unbeschreiblich.
16 Es blieb ruhig auf der Burg. Nichts rührte sich.
17 In der Redaktion von Radio BB machte sich eine begreifl iche Unruhe breit.
18 Dr. Fehler schlug die Augen auf. Schemenhaft erkannte er ein Gesicht ...
19 Dr. Fehler wurde roh aus dem Schlaf gerissen. Verwirrt blickte er um sich.
20 „Kommen Sie bitte mit!“ Der Ton des Uniformierten, der Dr. Borg aus seinem Zimmer holte …
21 „Hotta! Redaktionssitzung!“ „Ja, ich komme gleich. Nur noch ein Schnitt …“
22 Hotta Hegel griff zum Hörer.
23 Leichter gesagt als getan, dachte sich Dr. Borg, während er wie ein Tiger ... auf und ab ging.
24 Mit dem Seil konnte Dr. Borg inzwischen recht gut umgehen.

CD 02
01 Intro02 „Sie wissen, dass ich keinen Spaß mache.“ Roderich Rüstig presste die Pistole ...
03 „Julius! Vorsicht!“ Der Schrei der schönen Frau wurde mit Sicherheit ... nicht vernommen.
04 Dr. Fehler schloss die Augen. Rüstigs grelles Kichern ging in grelles Lachen über.
05 Rüstig stand bewegungslos. Seine Augen flackerten. Sonst zeigte er keine Reaktion.
06 Die vier Flüchtlinge ... waren etwas überrascht, wie leicht sie ... hatten entkommen können
07 „Na? Möchten Sie nicht einsteigen?“ Dr. Borg kannte Manfred Maulwurf ... nicht persönlich.
08 Ehe Dr. Borg und Diana Gräfi n Retzlow im Nonnenkloster von Bischofsbrück ...
09 Chorgesang. Keine modische, elektrische Klingel störte die beschauliche Ruhe des Klosters.
10 Deshalb war es kein Wunder, dass Dr. Borgs erste Frage dieser ... Schneekugel ... galt.
11 Dr. Fehler, der in seinem unaufgeräumten Redaktionszimmer saß, ... war nicht der einzige …
12 Lange hatte sich die Unterredung zwischen Mutter Maria und Dr. Borg hingezogen.
13 Eine der beliebtesten Sendungen von Radio BB hieß „Plattenpost“.
14 Ein trauriger Anblick ..., den Dr. Fehler ... bot.“
15 Am Tag nach dem Besuch der beiden Redakteure bei den Berbern des Stadtparks …
16 „Es war ein klassischer Riss der Achilles-Sehne, junger Freund. Solch medizinisches Material …“
17 ... Die Sachse AG hatte mit ihrer Neuentwicklung „Kontrazeptil“,einer neuen Methode der Schwangerschaftsverhütung, Schiffbruch erlitten …
18 Dr. Frankensteins Privatklinik war eine der Kliniken, in denen die Sachse AG ... Methadol II testen ließ.
19 „Ich habe einen Verdacht, ... über den sich Dr. h.c. Peschke noch wundern wird“ ...


 

Artikelinfo
Artikel-Nr.: 2407
Medium Hörbuch
Erscheinungstermin:Mai 2011
Sprecher/Innen:CD 01:
01 Intro
02 Redaktionsleiter Dr. Fehler eröffnete die tägliche Redaktionssitzung von Radio Bischofsbrück
03 Was aber mochte in dem dritten Raum sein. Dr. Borg überlegte hin und her.
04<