Benny Goodman Orchestra feat. Anita O'Day - Vinyl-Edition

Artikel-Nr.: 2662

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 2-5 Werktage


37,5% gespart

Statt: 39,90 €

24,95 €


Sein Spiel wurde zur Inkarnation des Swing. Und mit seinem geschmeidigen Ton trug Benny Goodman dazu bei, dass die Klarinette fast wie ein Leitinstrument in den Dekaden der Swing-Ära aufleuchtet. Was für den Solisten gesagt werden kann, trifft auch auf die von ihm geleiteten Bands zu: sie bildeten mustergültige Symbiosen aus Perfektion und Feeling. Der Impetus dieser Musik entspringt der leichtfüßigen Inspiration der Jazz-Rhythmen. „Let's Dance“, das Stück mit dem auch dieses Konzert beginnt, war Benny Goodmans „Theme Song“ und begleitete ihn, seit er mit seiner Band 1934 in der gleichnamigen Radioserie zum Star aufgestiegen war. Benny Goodman spielte mit seinen Orchestern Tanzmusik und verfeinerte diese mit seinen Trio-, Quartett- und Sextettbesetzungen zu Kammermusik mit Kunstanspruch. Er wagte den Spagat zwischen Jazz und Klassik, triumphierte mit Swing in der Carnegie Hall und featurete in weißen Bands afroamerikanische Musiker.

Freiburg, 15. Oktober 1959. Mit einer handverlesenen Band, untrüglichem Swing-Feeling und erprobten Entertainer-Qualitäten gelang es Benny Goodman, die rund zweitausend Zuhörerinnen und Zuhörer in der Stadthalle in helle Begeisterung zu versetzen. Die Zeiten, in denen Goodman musikalische Trends setzte, lagen zwar hinter ihm, doch was er mit dieser zehnköpfigen Besetzung auf die Beine stellte, hat beinahe zeitlose Qualität und kann als Goodman-Klassizismus bezeichnet werden. Seit Anfang der fünfziger Jahre stellte er solche Bands nur noch für Platteneinspielungen und Tourneen zusammen. Die Tour im Oktober 1959 begann in München und führte über Paris, Kopenhagen, Stockholm und Basel nach Wien. Freiburg war die siebente von insgesamt zwanzig Stationen. Die Band mit so exzellenten Solisten wie Red Norvo, Bill Harris, Flip Phillips und Russ Freeman gilt als eine der besten, die Benny Goodman seit Kriegsende zusammenstellte. Und das deutsche Publikum, damals noch immer ausgehungert nach swingenden Klängen, bereitete dem "King of Swing" einen triumphalen Empfang.

Zu den Stärken dieser Tournee-Band von Benny Goodman zählte neben der solistischen Brillanz der Musiker, die Kombination orchestraler Klangfarben mit der Flexibilität kleinerer, aus den Mitgliedern der Band gebildeter Besetzungen. Mit Anita O'Day brachte der Bandleader erstmals eine Sängerin nach Europa, die mit ihren Schallplatten bereits ein Millionen-Publikum begeistert hatte und damals als herausragende Jazz-Vokalistin weißer Hautfarbe galt. Bei diesen Aufnahmen stellt sie ihre Vielseitigkeit und Originalität unter Beweis – in einem Spektrum, das von romantischen Songinterpretationen bis rasanten Improvisationen mit Scat Vocals reicht. Das Repertoire der Band bietet einen bunten Querschnitt von Jazzstandard und Goodman-Erfolgstiteln, der allen Beteiligten reichlich Stoff zur Entfaltung bietet und vom Bandleader dramaturgisch wirkungsvoll in Szene gesetzt wird. Großartige Musik vereint mit bestem Entertainment, wie es das so in der Geschichte des Jazz nur zu Sternstunden gab.

Titelliste:
01 Air Mail Special
02 Get Happy
03 Honeysuckle Rose
04 Come Rain or Come Shine
5.1 Boogie Blues
5.2 Let Me Off Uptown
06 Body And Soul
07 Whispering
08 But Not For Me
09 Four Brothers
10 Anitas Blues
11 Breakfast Feud
12 Slipped Disc
13 I Want To Be Happy
14 Memories Of You
15 Don't Get Around Much Anymore
16 Ten-Bone
17 Riff Raff
18.1 Medley: Don't Be That Way
18.2 Medley: Stompin' At The Savoy
18.3 Medley: Sunny Side Of The Street
18.4 Medley: In A Mellow Tone
18.5 Medley: Moonglow
18.6 Medley: Sing, Sing, Sing
18.7 Medley: Bei mir bist du scheen

Doppel-LP

Artikelinfo
Artikel-Nr.: 2662
Medium LP
Erscheinungstermin:18. November 2013
Details:Doppel-LP